Beispiel: Bettgestell

Stabile Eckverbindung mit PFAHL-Verbindungstechnik

Ein Bettgestell muss stabil sein. Zudem soll auf der Außenseite die Verbindungstechnik an den Ecken des Gestells kaum sichtbar sein. PFAHL zeigt in diesem Anwendungsbericht, wie mit Quergewindebolzen und Flachkopfschrauben die Ecken eines Bettgestells stabil verbunden werden. Und so wird es gemacht: Zunächst werden die Quergewindebolzen nach der Materialstärke der Bettseiten und der Montagemöglichkeit in Länge, Querschnitt und Gewindeanordnung (symmetrisch/asymmetrisch) des Bolzens ausgewählt. Gerne beraten wir Sie hierbei. Jetzt wird die Bohrung für den Quergewindebolzen angebracht (Bilderleiste: roter Pfeil). Quer zur Bettseite, von innen, darf nur so tief gebohrt werden, wie der Bolzen lang ist! Jetzt wird das Bohrloch für die Flachkopfschraube in die Bettstrebe gebohrt (Bilderleiste: grüner Pfeil). Damit die Bohrungen zueinander passen, müssen die Seitenteile mit den Streben provisorisch verbunden und fixiert werden, weil ja fur die Flachkopfschraube auch die Bettseite bis zur Bohrung des Quergewindebolzens durchgebohrt werden muss. Alternativ kann auch genau ausgemessen werden, dann können die Bohrungen an Seite und Strebe ohne die provisorische Verbindung angebracht werden. Im nächsten Schritt sollten die Bohrungen auf den Innenseiten entgratet und mit feinem Schleifpapier überschliffen werden. Die Quergewindebolzen werden in die entsprechenden Bohrungen eingeschoben. Die Flachkopfschrauben werden von außen in die Bohrung an der Strebe eingeführt und mit dem Quergewindebolzen verschraubt, bis die Bettseiten und Bettstreben satt miteinander verbunden sind. Für Eckverbindungen empfehlen wir je nach Bauteil auch die zusatzliche Verwendung von zylindrischen Holzdübeln oder Flachdübeln (Lammelo).